Häufig gestellte Fragen zu digimeda

Was bedeuten die Symbole und Farben bei den Einträgen in der Suchergebnisliste?

Diese Symbole in verschiedenen Farben dienen als Platzhalter für die Logos der Gesundheitsanwendungen, welche uns von den Anbietern der Apps geschickt werden. Unser Ziel ist es, auf lange Sicht von allen Anbietern Logos geschickt zu bekommen. Es gibt 7 solcher Symbole und sie stehen jeweils für den Einsatzzweck der App: Dokumentation / Prävention / Selbstmanagement / Diagnostik / Behandlung / Forschung / Nachsorge. Wenn eine App mehrere Einsatzzwecke hat, bestimmt der erste Einsatzzweck nach alphabetischer Sortierung das Symbol.


Wer prüft die Anwendungen und nach welchen Kriterien?

Das digimeda-Team nimmt nur digitale Gesundheitsanwendungen in die Datenbank auf, die bestimmten Einschluss-Kriterien entsprechen. Darüber hinaus nehmen wir selbst keine inhaltlichen oder funktionalen Prüfungen vor.

Es gibt verschiedene Institutionen, die digitale Anwendungen nach unterschiedlichen Kriterien prüfen und die Testberichte veröffentlichen. Wenn eine digitale Gesundheitsanwendung von diesen Institutionen geprüft wurde, greift digimeda auf diese Berichte zurück.


Wie aussagekräftig sind die verschiedenen Zertifizierungen?

Die verschiedenen Prüf-Organisationen haben unterschiedliche Schwerpunkte – manche prüfen z. B. vor allem die Datensicherheit und Funktionalität, andere ob die Nutzer ausreichend über den Hintergrund der Anwendung informiert werden. Für einige digitale Gesundheitsanwendungen werden Studien mit Patienten durchgeführt. Die Prüfungen sind daher schwer vergleichbar.

Auf digimeda.de werden Anwendungen, die von unabhängigen Organisationen (mit neutralem oder positivem Ergebnis) geprüft wurden, in der Trefferliste grundsätzlich weiter oben angezeigt als Anwendungen, die überhaupt nicht geprüft wurden. Für die Reihenfolge innerhalb der geprüften Anwendungen gibt es eine „Ranking-Logik“, in der aufgrund der schwierigen Vergleichbarkeit viele Prüfungen den gleichen Rang haben. Allerdings werden vom digimeda-Team zwei Eigenschaften aktuell als besonders vertrauenswürdig bewertet und daher mit Rang 1 und 2 belohnt: Zum einen die Prüfung durch medizinische Fachgesellschaften, weil hierbei auch eine inhaltliche Prüfung stattfindet. Zum anderen die Kennzeichnung der Gesundheitsanwendung als Medizinprodukt. Bei einem Medizinprodukt muss der Anbieter dafür Sorge getragen, dass die Anwendung für den entsprechenden Einsatzzweck geeignet und sicher ist. Dabei müssen europaweite Vorgaben erfüllt werden.


Was ist die Motivation von digimeda?

Wir lieben neue Herausforderungen. Als wir gesehen haben, dass es ein großes Ungleichgewicht zwischen der Nachfrage nach Empfehlungen für passende digitale Gesundheitshelfer und einem gebündelten Angebot dieser Information gibt, haben wir digimeda ins Leben gerufen. Wir wollen den Nutzern von digimeda eine Orientierung geben, welche digitalen Anwendungen es für eine bestimmte Erkrankung oder einen bestimmten Einsatzzweck gibt und welche davon vertrauenswürdig und sicher sind.

Mehr Infos zur Mission


Verdienen Sie damit etwas? Von wem?

digimeda wird aktuell zu 100 % als Investition der Spirit Link GmbH anschubfinanziert. Auf lange Sicht streben wir einen Finanzierungsmix aus Einnahmen eines zukünftigen Geschäftsmodells, Förderungen und Sponsoring an.

Mehr Infos zur Finanzierung

 


Ich kenne eine App, die ich gut finde, aber sie wird hier nicht gelistet. Wo kann ich sie einreichen?

Das Angebot von Gesundheitsapps ist sehr dynamisch und schnelllebig. Daher sind wir dankbar für jeden Hinweis auf eine neue App oder andere digitale Gesundheitshelfer. Falls Sie eine digitale Gesundheitsanwendung kennen, die für digimeda interessant sein könnte, nutzen Sie bitte unser zu diesem Zweck bereitgestelltes Formular oder senden Sie uns eine E-Mail an anbieter@digimeda.de.


Was bedeutet Medizinprodukt? Muss das vom Arzt verschrieben werden?

Ein Medizinprodukt ist ein Gerät, Gegenstand oder auch eine Software, die zum Zwecke der Behandlung oder Diagnostik am Patienten angewandt wird. Die Zweckbestimmung ist hierbei entscheidend, da beispielsweise eine Schere erst dann zum Medizinprodukt wird, wenn der Hersteller auf die Verpackung schreibt, dass man mit dieser Schere Patienten operieren kann. Für digitale Gesundheitsanwendungen, also Software, verhält es sich ähnlich. Wenn im Beschreibungstext der App steht, dass eine medizinische Diagnostik oder Behandlung vollzogen wird, sollten Sie hellhörig werden und darauf achten, ob der Anbieter der App seine Programmierungsarbeit unter verschiedenen Sicherheitsaspekten durchgeführt hat – also ein Medizinprodukt nach europäischer Norm geschaffen hat.

Ein digitales Medizinprodukt muss nur selten vom Arzt verschrieben werden.


Werden kostenpflichtige digitale Gesundheitsanwendungen von den Krankenkassen erstattet?

Krankenkassen und auch private Krankenversicherungen prüfen sehr genau, ob sie die Kosten für eine bestimmte digitale Gesundheitsanwendung erstatten. Die Entscheidung trifft jede Kasse oder Versicherung für sich. Auf digimeda.de erfahren Sie im Detaileintrag einer Gesundheitsanwendung, welche Krankenkassen und Versicherungen die Kosten für diese Anwendung übernehmen.


Woran kann ich die Qualität von digitalen Gesundheitshelfern selbst erkennen, wenn ich welche ausprobiere?

Es gibt viele Kriterien, die für die Beurteilung der Qualität einer digitalen Gesundheitsanwendung herangezogen werden können. Einige davon können auch von Laien selbst überprüft werden. Verschiedene Organisationen haben daher Checklisten erstellt, mit denen Nutzer anhand frei verfügbarer Informationen die Qualität (insbesondere) von Apps selbst einschätzen können. Meist sind die dort beschriebenen Kriterien auch auf andere digitale Gesundheitsanwendungen übertragbar.

Zur Übersicht der Checklisten

Auf digimeda.de werden bei jeder Gesundheitsanwendung einige wichtige Informationen aufgeführt, die Rückschlüsse auf die Qualität der Anwendung ermöglichen (z. B. ob Studien oder andere Prüfungen durchgeführt wurden). Mit unserer Sortierung der Suchergebnis-Liste haben wir diese Informationen gebündelt und zeigen auf den ersten Rängen die Apps mit der höchsten Qualität an.


Sind die Anwendungen mit Zertifizierung wirksamer als andere?

Als wirksam wird eine digitale Anwendung (oder sonstige medizinische Behandlung) bezeichnet, wenn nachgewiesen ist, dass sie den behaupteten medizinischen Zweck auch erfüllt. Dieser Nachweis wird in klinischen Studien erbracht. So müsste z. B. eine App gegen Tinnitus beweisen, dass sie es schafft, in einem vorab definierten Zeitraum bei einer gewissen Anzahl von Patienten die Tinnitusbeschwerden messbar zu vermindern.

Solche klinischen Studien sind für die meisten digitalen Gesundheitsanwendungen nicht vorgeschrieben. Bei manchen Anwendungen sind sie auch nicht sinnvoll möglich, weil der Einsatzzweck z. B. eher im Bereich der Dokumentation liegt, die Anwendung also gar nicht dafür gedacht ist, auf medizinische Beschwerden einzuwirken.

Bei digimeda erfahren Sie, ob eine digitale Gesundheitsanwendung in Studien geprüft wurde. Diese Information geht auch in die Reihenfolge der Suchergebnis-Liste ein.

Die Zertifizierungen der verschiedenen Organisationen beinhalten Prüfungen mit sehr unterschiedlichem Fokus. Sie beinhalten keine klinischen Studien. Daher kann von den Zertifizierungen nicht direkt auf die medizinische Wirksamkeit geschlossen werden. Die unterschiedlichen Zertifizierungen lassen aber Rückschlüsse auf die Datensicherheit, die Vertrauenswürdigkeit oder inhaltliche Korrektheit zu.

Mehr Infos zu Zertifizierungen


Warum finde ich bei vielen Anwendungen keine Beschreibung?

Beschreibungstexte werden uns von den Anbietern der Gesundheitsanwendungen zugeschickt. Aus rechtlichen Gründen ist es nicht erlaubt, Beschreibungstexte aus dem Appstore oder Playstore zu kopieren.


Warum gibt es so wenige zertifizierte Anwendungen?

Eine Zertifizierung ist meist mit zeitlichem und finanziellem Aufwand verbunden. Zudem gibt es keine Pflicht zur Zertifizierung. Viele Apps werden von Startups oder Ein-Mann-Unternehmen entwickelt, bei denen sowohl Geld als auch Zeit oftmals knapp sind.